In der Privatwirtschaft unvorstellbar

Man stelle sich das einmal vor: Da geht ein Planer zu einem Architekten, reißt sich dessen Plan von einem Einfamilienhaus unter den Nagel, macht den Balkon dunkel- statt hellbraun. Und verkündet dann: Das ist alles meine Erfindung.

Man stelle sich das einmal vor: Da geht ein Wirt zum neu eröffneten Italiener nebenan, krallt sich einen Behälter Eis aus dessen Vitrine, geht wieder zurück in sein Restaurant, streut dort ein paar Schokoflocken drüber, und gibt anschließend das Eis als seines aus.

Man stelle sich das einmal vor: Da geht ein Mobilitätsexperte her, öffnet am PC das Dokument eines Strategiepapiers einer deutschen Millionenstadt und kopiert einige Schlagworte heraus ...

Letztes Beispiel – gestrichen. Aber, Frage zu den beiden ersten: Wäre so eine Vorgangsweise in der Privatwirtschaft denkbar? Nein. Das würde niemandem einfallen.

Niemandem? Oder ausgerechnet jemandem bei einem mit viel Steuergeld inszenierten "Bürgerbeteiligungsprozess"? Ausgerechnet bei einem für die Bevölkerung so immanent wichtigen Zukunftsthema wie dem Verkehr? Ausgerechnet dort soll das möglich sein?

Was Sache war und ist

2015 hat die Bürgerinitiative die Idee einer Umfahrung von Ötz mit der gleichzeitigen Attraktivierung des Ortskerns durch eine Begegnungszone präsentiert. Die graphische Darstellung dazu hat (auf denselben Ausschnitt und dieselbe Hausanzahl gebracht) so ausgesehen:

Vergangenes Jahr wurde auf Veranlassung von Herrn Falkner und Herrn Haslwanter untenstehender Plan veröffentlicht. Auf diesem sind im Vergleich dazu lediglich drei rote Tupfen hinzugefügt. Und aus dem Gelb wurde ein Grau. Das war´s. Außer auch noch drei nachträglich eingefügten Beschriftungen.

Es geht aber nicht einmal ansatzweise um diese Pläne! Nein, nicht im Geringsten! Sie sollen lediglich dokumentieren, dass unsere Idee einer Begegnungszone bereits 2015 am Tisch lag. Gehen tut es mehr um das Grundsätzliche, und das besagt: Als Plagiator gilt, wer "fremde Ideen" als die seinen ausgibt.

Herr Knapp, Herr Falkner und Herr Haslwanter haben die im Jahr 2015 veröffentlichte Idee der BI Lebenswertes Ötz von einer Begegnungszone im Spätherbst 2020 als die ihre ausgegeben. Und das ausgerechnet während eines laufenden Bürger-Beteiligungsprozesses. Sie sind Plagiatoren! Das weiß unter anderem Wikipedia:

Ein Plagiat (über französisch plagiaire‚ "Dieb geistigen Eigentums", aus lateinisch plagiārius‚ "Seelenverkäufer, Menschenräuber") ist die Anmaßung fremder geistiger Leistungen. Dies kann sich auf die Übernahme fremder Texte oder anderer Darstellungen, fremder Ideen oder beides gleichzeitig beziehen.

Was halten Sie davon? Wos sogsch du drzua?

Die Petition "Verkehrslösung für das Vorderötztal" haben über 800 Menschen unterzeichnet. Nicht wenige haben sich in den vergangenen Wochen und Monaten, bitter enttäuscht von der Abwicklung der Mobilitätsstrategie Ötztal 2030, an uns gewandt. Kritisiert wird die in vielen Bereichen "dubiose Vorgehensweise der Entscheidungsträger", "die Verarsche", der "Machtmissbrauch", die "Zweckentfremdung von öffentlichen Geldern", das "korrupte Vorgehen", die "Frechheit, niemals eine Antwort zu erhalten" etc. Die Bürgerinitiative spricht daher nicht nur in ihrem eigenen, sondern auch im Namen der vielen Unterzeichner.

Werte PolitikerInnen, werte VertreterInnen der offiziellen Stellen, werte Finanzgeber! Wir von der BI LÖ haben in dieser Serie auszugsweise dargelegt, wie misslungen die Mobilitätsstrategie Ötztal 2030 bis dato verlaufen ist. Wir möchten nun wissen, wie Sie/du die Sachlage beurteilen/beurteilst. Vor allem auch im Hinblick auf die kommenden Wahlen. Daher unsere Frage:

Experten, die keine waren; ein Bürgerbeteiligungsprozess, der nicht nur wegen Corona nicht stattgefunden hat; Versprechungen, die nicht eingehalten wurden; utopische Ziele ("minus 8.000 Fahrten/d") fern jeglicher Realität; vorgeschlagene Maßnahmen ("Bikes"/"E-Carsharing"), die nicht einmal in Großstadtnähe funktionieren; eine missbräuchliche Verwendung von Fotomaterial zu Propaganda-Zwecken einer möglichen Gletscherehe ("Ötztal-Pitztal"); eine Homepage, die erst auf unsere Aufforderung hin mit 20 monatiger Verspätung online ging knapp zwei Monate vor Förderende und alles andere als aktuell; keine einzige Antwort des Strategie-Verantwortlichen Hansjörg Falkner auf sachliche, schriftliche Anfragen von Bürgerinnen und Bürgern zum Thema; uralt-Versprechungen wie "Halbstunden-/30 Minuten-Takt", die nun als großartige Neuerungen präsentiert werden; die Verwendung von öffentlichen Geldern für Hochglanz-Wahlwerbung; die plagiierte und parteipolitisch ausgeschlachtete Idee einer Begegnungszone ist diese widerrechtliche Aneignung fremden geistigen Eigentums und sind die anderen hier geschilderten Umstände, vor allem auch vor dem Hintergrund der kommenden Herausforderungen, dazu angetan, vertrauensbildend zu wirken, sowie: Entspricht die an den Tag gelegte Herangehensweise den Vorstellungen von dem, wie ein teures und mit öffentlichen Geldern hoch subventioniertes Bürgerbeteiligungs-Projekt professionell abgewickelt gehört?

Die Einladung zur Stellungnahme bis Freitag, dem 21.05.2021, ergeht an:

Landeshauptmann-Stellvertreterin und Landesrätin für das Verkehrswesen des Landes Tirol, Ingrid Felipe
LA Jakob Wolf, Klub- und Bezirksobmann der ÖVP
LA Georg Dornauer, Klubobmann der SPÖ
Süleyman Kilic, Bezirksobmann der SPÖ
LA Markus Sint, Liste Fritz
LA Gebi Mair, Klubobmann Die Grünen
Dorothea Schumacher, Bezirkssprecherin der Grünen
LA Dominik Oberhofer, Klubobmann NEOS
Verkehrssprecher Andreas Leitgeb, NEOS
LA Markus Abwerzger, Klubobmann FPÖ
Giovanni Grüner, Bezirksobmann FPÖ
Obmann Benjamin Kneisl, TVB Ötztal
Geschäftsführer Oliver Schwarz, TVB Ötztal
Gitti Flür, Obfrau Regio Imst
Markus Mauracher, Geschäftsführer Regio Imst

Die Einladung zur Stellungnahme ergeht hiermit auch an die geschätzten Gemeinderäte und -innen Michael Nagele (GV), Ferdinand Stecher (GV), Margit Swoboda, Anna Haslwanter und Clemens Plattner.

Wie werden alle Antworten, allerdings ausschließlich die obige Frage betreffend, am Dienstag, dem 25. Mai 2021, veröffentlichen und bedanken uns bereits im Voraus für Ihre/deine Mühen.

Die BI Lebenswertes Ötz

***