Jahrelang gab es nur einen Murks. Und auch im Frühjahr fühlen sich die Ötzer Kinder und Jugendlichen bei einer Onlineumfrage noch verarscht, als sie anklicken durften, ob es in ihrem Heimatort wohl einen Skaterplatz gäbe.

Dann kam erfreulicherweise Dynamik in die Sache – und nun schaut es so aus: Ein Multifunktionsplatz soll am obersten Schwimmbad-Parkplatz entstehen. Darüber wurde auch bereits im Gemeinderat diskutiert.

Als negativ wurde bei dieser Beratung erachtet, dass der Örlachweg von den Kindern- und Jugendlichen auf ihrem Nachhauseweg als Rennstrecke verwendet werden könnte. Ein nicht zu vernachlässigendes Argument, wenn man sich alleine anschaut, wie knapp es manchmal hergeht, wenn Radler etc. diese Straße hinunterpfeifen und dabei vielleicht auch noch die Kurven schneiden. Diese Sicherheitsfrage muss sicherlich noch geklärt werden. Kein leichtes Unterfangen übrigens, weil eine Verbreiterung der Straße das Problem nur noch verschärfen würde.

Ansonsten können gegen diesen, jetzt anvisierten Standort beim Schwimmbad wohl wenige negative Argumente ins Treffen geführt werden. Vielleicht noch, dass durch die Nähe zum Ederbachdamm im Frühjahr und Herbst eine Beschattung gegeben ist und die Kids und Jugendlichen während dieser Monate erneut bei der Schule zu finden sein würden, wie auch dieses Bild belegt:

Insgesamt hat es mit dem Verständnis der Gemeindeführung dem Skater- oder Multifunktionsplatz gegenüber aber schon wesentlich schlechter ausgesehen. Insofern gibt es durch diesen Meinungsumschwung durchaus die Aussicht auf Besserung.

Mehr noch: Die Hoffnung auf eine gute Lösung lebt mehr denn je und man freut sich über den endlich eingetretenen Sinneswandel der Gemeindeführung.

Lassen wir uns daher überraschen, was jetzt bei den weiteren Beratungen und Planungen herauskommt. Verdient hätte sich unsere Jugend nach vielen Jahren des Wartens sicherlich die allerbeste, und nicht nur wieder irgendeine Lösung. So viel ist schon einmal klar. Das andere werden wir in Bälde erfahren.