Das Projekt wurde bereits früher vorgestellt, siehe:

Selbstbau-Lärmsensoren
Interessensabfrage zu solchen Lärmsensoren Ein Messnetz aus Selbstbau-Lärmsensoren als Bürgerprojekt für Ötz, ähnlich dem der installierten Selbstbau-Feinstaubsensoren?‌‌ Mittlerweile hat das Stuttgarter Projekt Luftdaten.Info [https://luftdaten.info/] (mein größter Respekt an diese Bewegung) eine B…

Nach der Übersicht zum Bau eines Sensors gibt es weitere Details zu den Lärmsensoren die mittlerweile in Betrieb sind und Daten liefern.

Bau eines Lärmsensors

Platinen
Schallsensor und Kunststoffrohr, in der dieser eingebettet wird.
Anlöten der Kabel an den Sensor.
Vorbereitungen für das Vergießen mit dem Polyurethan Gießharz.

Löten der Platinen

Einzelteile - Puzzlebau für Erwachsene.

Löten der Platine für den Teensy-Mikrocontroller, an dem der Schallsensor angeschlossen wird.

Löten der Platine auf der der Mikrocontroller ESP8266 sitzt, der die Steuerung übernimmt und die Daten ins Netz sendet.

Fertige Platinen mit den montierten Mikrocontrollern (oben Teensy, unten ESP8266)

Einbau in das Gehäuse

Kosten

Die reinen Materialkosten belaufen sich auf 108 € – Anschlussfertig (inkl. USB-Netzteil), wenn die Befestigung mittels Klemmschellen möglich ist. Die Höhe der Kosten resultieren auch davon, dass viele Teile nicht für einzelne Sensoren, und zum Teil nicht einfach erhältlich sind (z. B. Kunstharzmasse, Widerstände/Kondensatoren, Platinen, ...). Hinzu kommen die jeweils anfallenden Porto- und Zollkosten. Ein Teensy ist mit etwa 35 € plus Versand das teuerste, aber auch eines der wichtigsten Bauteile.

Die Arbeitszeit ist kostenlos (und hoffentlich auch nicht umsonst).

Voraussetzung für den Betrieb der Lärmsensoren

Für das Mikrofonmodul ist eine Befestigungsmöglichkeit notwendig und in der Nähe von der Sendeeinheit muss auch ein Stromanschluss vorhanden sein (das USB-Kabel von der Sendeeinheit kann 2 m bis maximal 3 m lang sein). Zusätzlich ist für die Sendeeinheit auch ein stabiler WLAN-Zugang notwendig mit ausreichender Signalstärke. Der Abstand zwischen der Sendeeinheit und dem Mikrofonmodul kann bis zu 10 m betragen. Die Daten vom Mikrofonmodul werden über das 6-polige Telefonkabel geleitet.

Zur Messung, Sendeintervall

Der Mikrocontroller am Schallsensor misst alle 35 ms, speichert die Werte für minimalen und maximalen Pegel und berechnet danach den äquivalenten Pegel. Gibt die Steuerungseinheit den Befehl die Daten zu liefert, so werden die im eingestellten Sendeintervall gemessenen und berechneten Werte werden übergeben und ins Netz zu den eingestellten Servern gesendet. Dort kann man dann die Werte über eine Webseite abrufen. Für die Langzeitmessungen werden 120 s bis 145 s (wenn die Einheit mit einem Feinstaubsensor kombiniert wird) eingestellt.

Kurzinfo über die gemessenen und berechneten Daten sowie Vergleichswerte

Lärmmessung

Alle 35 Millisekunden werden der aktuelle Pegel gemessen, und dazu

  • LAmin ... Minimalwert über das Sendeintervall und
  • LAmax ... Maximalwert über das Sendeintervall

gespeichert.

Berechnung der Lärm-Daten

Die gemessenen Daten werden intern im Controller berechnet:

  • LAeq ... laufend berechnetes Äquivalent der Pegel über das Sendeintervall.

Sind die Daten im Netz oder anderwertig verfügbar, so können weitere Werte berechnet werden:

  • Stundenmittelwerte.
  • Tagesmittelwerte (LTag oder LDay).
  • Nacht-Mittelwerte (LNacht bzw. LNight).
  • Tages-Äquivalent LDen, der wohl wichtigste Vergleichswert. Die Werte für Tag (Day), Abend (Evening) mit 5 dBA "Strafe" und Nacht (Night) mit 10 dBA "Strafe" sind Basis für diese Berechnung.

Lärmsensoren in Betrieb

Für eine Übersicht über die Sensoren im Betrieb und eine laufende Info über Neuigkeiten zu den Sensoren (wird bei Bedarf aktualisiert), wurde auch eine eigene Seite angelegt:
https://www.lebenswertesoetz.at/laermsensoren/

Der Link dazu befindet sich in der Fußzeile unserer Seite:


Im Dorfzentrum neben Hauptstraße:

Nähe Kirche:

Hier eine gute Übersichtsseite mit diversen berechneten Werten (Tages-, Nacht- und Stundenäquivalent).

https://laerm.citysensor.de/map?sid=21205#

Auch über die Karte, wo die Feinstaubsensoren zu sehen sind, können die Lärmsensoren dargestellt werden. Unten beim grünen Auswahlmenü von "PM10" auf "Lautstärke (beta)" umschalten.

https://maps.sensor.community/#16/47.2026/10.9014