Dort, wo heute oft minutenlang gewartet werden muss, an der Einmündung der Piburgerstraße, zieht ein Ötzer seelenruhig seinen Hornschlitten. Spuren auf der damals noch schmäleren Hauptstraße verraten, dass es zwar schon "Verkehr" gegeben hat, aber nicht einmal ansatzweise im heutigen Sinne. Insofern braucht sich der Schlittenzieher auch nicht lange bange umzusehen, ob er es wagen kann: Er kann getrost und festen Schrittes dahinmarschieren.

Über diese Aufnahme gäbe es jetzt wieder viel zu erzählen. Selbst "Randnotizen" wie der Anschnitt der Kapelle ganz links im Bild böten spannenden und unterhaltsamen Stoff. Sogar höchst aktuellen und mit Bezug zur Bundespolitik! Interessant wären auch die damit verbundenen historischen Auswirkungen auf Ötz. Wirklich sehr wissenswert. Darüber zu berichten ist aber freilich Aufgabe einer Gemeindezeitung.

Daher zum Abschluss wieder nur ein aktueller Schnappschuss, wie es heute an der Einmündung der Piburger- in die Hauptstraße ausschaut:

(best/Titelbild: Archiv Johann Zauner)