Das Thema ist derzeit stark im Gespräch, aber wenn es jemand doch noch nicht mitbekommen hat...

Petitionsübergabe

Der WWF hat am Mittwoch den 3. Juni, die Unterschriften der Petititon "Stoppt das Kraftwerk Tumpen-Habichen!" an LHStvin Ingrid Felipe und LHStv Josef Geisler übergeben.

Was viele vielleicht (noch) nicht wissen: die Agenden der Wasserkraft- und Beschneiungsanlagen sind nach der letzten Wahl, durch das schwache Abschneiden der Grünen, an Josef Geisler (VP) gewandert. Somit ist er der zuständige Ansprechpartner und nicht mehr Ingrid Felipe.

Petitionsübergabe an die Tiroler Politik: Mehr als 22.800 Menschen fordern Stopp der Flussverbauung
„Stoppt das Kraftwerk Tumpen-Habichen!“ - Wildwasser Erhalten Tirol, WWF Österreich und Bürgerinitiative überreichen über 22.800 Unterschriften an LHStvin. Ingrid Felipe und LHStv. Josef Geisler, Innsbruck, 3. Juni 2020. Bei einer Kundgebung am...
Bericht des WWF zur Petitionsübergabe

Der Eklat

     
Warum das nun so im Gespräch ist:

Landeshauptmann-Stellvertreter Geisler beschimpft Naturschützerin - WWF fordert Entschuldigung
Inakzeptable Entgleisung des Politikers bei der Übergabe von Petitions-Stimmen gegen das Wasserkraftwerk Tumpen-Habichen - WWF fordert rasche Entschuldigung für frauenfeindlichen Sager, Innsbruck, am 4. Juni 2020. Bei der jüngsten Übergabe von 22.800...

Das Video dazu:

Das Ganze hat österreichweit Wellen geschlagen. Somit wurde nun auch das Kraftwerk Tumpen-Habichen in ganz Österreich bekannt. Da muss man eigentlich nur noch sagen: Danke, Herr Geisler.

Hier eine Auswahl an Medienberichten:

Tirols Vize-Landeschef nennt WWF-Vertreterin “widerwärtiges...
Die Aussage von Josef Geisler ist auf einem Video zu hören, das vom WWF auf Youtube publiziert wurde. Mittlerweile hat sich der ÖVP-Landeshauptmann-Stellvertreter entschuldigt.
Tiroler ÖVP-Landesvize beschimpft WWF-Vertreterin vor laufender Kamera
Die Frau sei ein “widerwärtiges Luder”, sagte Geisler. Jetzt entschuldigt er sich für die “Gefühlsregung”.

https://www.derstandard.at/story/2000117883002/tirols-vizelandeshauptmann-geisler-beschimpft-wwf-aktivistin

Bis ins Ausland/Deutschland ist dies durchgedrungen:

Tirol: Vize-Regierungschef beleidigt Umweltschützerin
Landeshauptmann-Stellvertreter Josef Geisler nennt eine WWF-Aktivistin “widerwärtiges Luder” - ein Video davon gelangt ins Internet.

Seine Entschuldigung

Was schon sehr befremdlich ist, dass die Aussage "wiederwärtiges Luder" dann auch noch versucht wird zu relativieren. Und auch scheint unser Landeshauptmann-Stellvertreter eine gestörte Wahrnehmung zu haben, wenn er meint, sie sei IHM ins Wort gefallen. Zwei Tage hat er gebraucht um einzusehen, dass doch er die Frau unterbrochen hat und nicht sie ihn.

Wie wir aber in letzter Zeit gesehen haben, machen die Tiroler Politiker "alles richtig" (wer sich an das Tilg-Interview in der ZIB2 erinnern kann, weiß wovon hier die Rede ist), so nun offensichtlich auch LHStv Josef Geisler.

Fehler eingestehen und dafür gerade stehen? Nie und nimmer.

Geislers „Luder“-Sager: Sexismus-Vorwurf
Massive Kritik und Rücktrittsforderungen gibt es nach einem Sager von Landeshauptmann-Stellvertreter Josef Geisler (ÖVP). Dieser hatte eine WWF-Vertreterin als „widerwärtiges Luder“ bezeichnet. Geisler entschuldigte sich inzwischen für die Aussage. Kritiker sprechen von „inakzeptablem Sexismus“.
Büro von Tiroler ÖVP-Landesvize: “Luada nicht zwingend negativ”
LH-Stellvertreter Josef Geisler lässt bestreiten, die Worte “widerwärtiges Luder” aggressiv verwendet zu haben. Weiter Kritik aus Opposition - auch an Grüner Felipe.
Causa Geisler: “Luder” in Tirol “nicht zwingend...
Tirols Vize-Landeschef hat sich nun auch schriftlich bei der WWF-Vertreterin entschuldigt, die er ein „widerwärtiges Luder“ genannt hatte.
Geislers Büro relativiert “Luder”-Sager, Platter sieht “indiskutable Entgleisung” | Tiroler Tageszeitung Online
Tirols LH-Stv. Josef Geisler (ÖVP) äußerte vor laufender Kamera herablassend und frauenfeindlich über eine Aktivistin...

Quelle Titelbild: WWF / Anton Vorauer